Sonntag, 27. April 2014

Hochgeschwindigkeitsstricken

war am Osterwochenende angesagt. Und so entstand mein erster TGV nach der Anleitung von Susan Ashcroft. Und ich muß sagen, der Name macht dem Tuch alle Ehre. Karfreitagabend hab ich angefangen, am Ostermontag konnte das Tuch bereits nach dem Entspannungsbad die Sonne genießen und trocknen.


Für's Fotoshooting mußte die Fliederhecke auf dem verwilderten Waldgrundstück uns gegenüber "herhalten". Schon allein wegen dem Flieder hoffe ich sehr, das dieser Zustand noch lange so bleiben wird . . . 


Garn: in eigener Werkstatt handgefärbtes Tüchergarn mit 40% Pflanzenfasern (Lauflänge 430m/100g) 
Verbrauch: 112g
Nadelstärke: 4,0
Mein TGV ist ca. 180cm lang und mittig ca. 26cm hoch.


Für die Rippborte hab die geschwungene Variante gewählt und anstatt einer Masche in jeder Reihe 2 Maschen zugenommen.

Tja, dieses Tuch hat (wieder) eindeutig Suchtpotential  . . . 

Kommentare:

  1. ............sehr schön dein TVG. Gefällt mir auch mit der geschwungenen Variante gut. Die Wolle und Farbe sind wunderbar.
    Ich stricke gerade am zweiten und nehme lieber weniger Maschen für die Rippenborte. Der dritte wird wohl auch ein einfarbiger werden, dank deiner Inspiration.

    Liebe Grüsse Traudel

    AntwortenLöschen
  2. Das Tuch sieht, super aus und dann noch aus der eigenen Werkstatt! Gratuliere! Ich versuch vielleicht auch ein mal ein TGV zu machen!

    LG Thuja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marina,
    das ist ja echt Hochgeschwindigkeit :-) Die geschwungene Kante ist der Hit und die Farbe passt super zum Muster.
    GLG Britta

    AntwortenLöschen