Donnerstag, 1. September 2016

Stiftungsfläche Jüterbog

Angeregt durch den letzten Artikel in der hiesigen Zeitung über 2 vermutlich durch Wölfe gerissene Wildschweine "wagten" wir die schon längere Zeit auf unserem Programm stehende Wanderung zum Wurzelberg auf der Stiftungsfläche Jüterbog vor den Toren von Luckenwalde.

Bei dem Gelände handelt es sich um den ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog, auf dem seit 1860 Mensch und Maschine für militärische Zwecke gedrillt und getestet wurden. Zuletzt bis Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts durch die Sowjetarmee. Heute ist das 7200 ha große Areal Naturschutzgebiet aus Sandlandschaften, Heide und neu entstehenden Wäldern. Idealer Lebensraum auch für Wölfe.

Der erste Wolf wurde 2009 auf dem Gelände gesichtet. Im Jahr 2015 konnte ein Rudel aus 8 Wölfen nachgewiesen werden. Bereits im letzten Jahr unternahmen wir eine Wanderung auf dem Wegenetz Pechüle-Frankenfelde. Hm, und irgendwie kam ich mir beobachtet vor. Einbildung, Spinnerei oder doch Wirklichkeit? Keine Ahnung.

So machten wir uns vor kurzem "bewaffnet" mit Wasserflasche und Kamera auf die Spuren der Wölfe. Wir haben tatsächlich Spuren entdeckt. Aber diese auch von Wölfen stammten? Dazu fehlt uns leider die Erfahrung. Entdeckt haben wir aber eine wundervolle Landschaft, geheimnisvoll und faszinierend. Und als wir weit genug von der Ortsumfahrung Luckenwalde entfernt waren - die Stille. Und wir waren erstaunt, wie lange die Natur doch benötigt, um sich von den Spuren von 130 Jahren militärischer Nutzung zu erholen. Wer mehr über die Stiftungsfläschen nachlesen möchte schaut hier vorbei. Und jetzt gibt es Bilder :-)


Am "Aufstieg" zum Aussichtspunkt Wurzelberg


Blick zur großen Binnendüne (links im Bild), einem Relikt aus der letzten Eiszeit


Blick Richtung Treuenbrietzen


Sandlandschaft 

Langsam verblassen die Narben ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen